Sonntag, 11. September 2011

Spontan...

...geht es in 7 Wochen noch einmal (wir waren schon an Pfingsten wie jedes Jahr dort) für eine Woche an unsere so geliebte Nordsee auf unsere noch viel mehr geliebte Insel.

Unglaublich, wie sehr das Herz an einem Sandhaufen in der Nordsee hängen kann, aber es ist einfach so wunderschön dort und es fühlt sich nach so vielen Jahren doch ein bisschen wie ein 2. Zuhause an.

"Unsere" Insel ist winzig klein, autofrei, hat den schönsten Strand der Welt, das süßeste Dorf, die nettesten Mitarbeiter im Stamm-Bistro, das kuschligste Kino,..... und so könnte ich jetzt noch stundenlang weiter machen.

Wenn es Sie interessiert, dann erzähle ich Ihnen ein bisschen darüber, wie aus einer kleinen Insel meine große Liebe wurde und wie es sein kann, dass man als weltoffener, interessierter, und eigentlich flexibler Mensch fast jede seiner Ferien und das zum Teil sogar zwei mal im Jahr, am selben Ort verbringen möchte.

Ich war 12 oder 13, da hatte meine Patentante so lange von dieser Insel geschwärmt, dass meine Eltern sich entschlossen, auch einmal mit uns dorthin zu fahren.
Tja und dann waren wir dort und es gibt einen Spruch auf der Insel, der in etwas lautet: Die einen kommen nach dem ersten Urlaub nie wieder, die anderen immer und immer wieder.
Und wir gehörten ab diesem Urlaub vor jetzt doch fast 20 Jahren eindeutig zur zweiten Sorte.

So richtig genießen und schätzen konnte ich diesen wunderbaren Ort damals ehrlich gesagt noch nicht. Viel los ist auf der Insel auch nicht und die ganz große Liebe zur Natur ist in diesem Alter (zumindest war das bei mir so) doch noch nicht so ausgeprägt.
Ein paar Jahre fuhr ich noch mit, dann war ich alt genug entweder allein zu Hause zu bleiben, oder selbst  in den Urlaub zu fahren, irgendwann war ich dann erwachsen und bereiste einen Teil der großen, weiten Welt, war in den USA, in China, in vielen Ländern Europas,...
Meine Eltern hielten der Insel aber weiterhin die Treue und fuhren tatsächlich jedes Jahr wieder hin.

Tja und dann kam mein erstes Kind und als es 1 1/2 Jahre alt war, da war da plötzlich die Idee, mit meiner eigenen kleinen Familie doch einmal auf die Insel zu fahren.
Ich war mir sehr unsicher, wie mein Mann es dort finden würde, denn wie schon gesagt, viel los ist tatsächlich nicht und man muss es einfach lieben um sich wohl zu fühlen, aber als er am ersten Abend dort sagte "hier fahren wir wieder hin" da war mir klar, dass es auch ihn gepackt hatte.
Und das war der Beginn einer Reihe von wunderschönen Urlauben an der Nordsee, mein großes Kind ist jetzt gerade 7 und wird in 7 Wochen zum 7. mal auf die Insel fahren, mein kleines Kind wird im November 2 und war bis dahin dann schon zum 5. mal dort.
Und beide sind echt Nordsee-Insel-Kinder, lieben es dort zu sein, lieben den Sand, das Buddeln, den Schiffchenteich, das Kurorchester, das Stamm-Bistro und die Mitarbeiter, die beide schon mit Namen kennen und diese auch nach einem Jahr Abwesenheit nicht vergessen haben.

Achja, das noch zum Schluss: bevor wir das erste mal auf die Insel fuhren, haben wir meine Patentante doch ein wenig belächelt, dass sie tatsächlich immer wieder an den gleichen Ort fährt, wie langweilig und eingefahren ist das denn bitte......mittlerweile ist sie diejenige, die nicht mehr hinfährt und mit ihrem neuen Mann die Welt bereist.
Aber danke, liebe I., dass du uns diese Insel nahe gebracht hast und uns mit deiner Liebe dazu angesteckt hast, mein Leben wäre ein bisschen weniger schön, wenn es diese Sandbank nicht gäbe.

Und wenn Sie ganz lieb fragen, dann verrate ich Ihnen vielleicht sogar, wie diese wunderbare Insel heißt...:-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten