Mittwoch, 13. Februar 2013

Es ist wieder...

...Fastenzeit.

Wirklich religiös bin ich nicht, das muss ich gleich zu Anfang sagen, deswegen betrachte ich die Fastenzeit auch nicht aus diesem Blickwinkel, sondern sehe sie als eine Zeit, in der man sich auf sich und Wesentliche besinnen kann.
Das möchte ich in diesem Jahr als Chance nutzen, meine Gedanken, die in letzter Zeit oft Achterbahn fahren, ein wenig zur Ruhe zu bringen und auch meinem Körper durch eine optimiertere Ernährungsweise etwas Gutes zu tun.

Diese 7 Wochen sehe ich nicht nur als Zeit des Verzichts, sondern auch als Zeit, in der ich bewusster mit mir, meinen Mitmenschen und dem Alltag umgehen möchte.

Unter anderem steht in diesem Jahr auf meiner "Fasten-Liste":

(die üblichen Sachen wie) nichts Süßes, kein Kaffee, kein Kuchen, kein Knabberkram, keine Süßgetränke, deutlich eingeschränkter Fleischkonsum, aber auch der Verzicht auf meinen Laptop tagsüber und abends auch nur für eine bestimmte (kurze) Zeit, um Mails zu checken (und den ein oder anderen Beitrag im Blog zu schreiben), jeden Tag mindestens 30 Minuten ganz allein eine Runde durch die Weinberge zu drehen (wenn denn der Vater der Kinder da ist, um auf eben diese aufzupassen) und eher ungewöhnliches wie das Vorhaben bis Ostern jeden (Werk-)tag eine Stelle hier in der Wohnung zu sortieren und ganz ganz viel auszumisten um nicht nur körperlich, sondern auch räumlich ein wenig zu entschlacken.

Fasten Sie auch?

Keine Kommentare:

Kommentar posten